Ashbee zum Zweiten

Kein Schritt für die Menschheit, aber ein ziemlich großer für mich. Ein bißchen weiter bin ich mit der Technik schon gekommen, die Justine Ashbee so unnachahmlich locker vormacht. Diesmal wirkt alles deutlich voller und wolkiger.

Ich bin auch jetzt noch verblüfft, wie einige Linenströme sich entwickeln. Und diesmal habe ich auch schattiert, um es noch plastischer zu machen. Format: A6, mit Micron 01 und HB6.
Ergänzend zur Technik: Ich arbeite nicht zwischen Punkten, sondern einfach gebogene Linien, die ich zu beiden Seiten weiter führe. Teilweise gehe ich dann nochmal an den Ansatzkanten entlang. Einiges ist aus dem Füllen von Spalten entstanden, z.B, auf der rechten Seite der Wulst der sich dann teilt. Wichtig scheint mir, die Linien nicht in zu gleichmäßigen Abständen zu setzen, dann entwickelt sich nichts.
Nochmal der Hinweis: oben gibt es den Link zu Ashbee und hier den zu den Anleitungen in der KunstKramKiste: Minilehrgang Linienspiele.

Kommentare:

  1. Na, aber heute kommts ja richtig dicke auf allen Seiten *gg*...und auch noch zu fast denselben Zeiten! Hast Du Klasse hin bekommen, das mit den Übergängen und Anschlüssen kriege ich so leider noch nicht hin.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch mal etwas zur Technik ergänzt.

    AntwortenLöschen
  3. Feines Bild!
    Und die Technik kommt mir doch sehr bekannt vor *gg* . Ich halte mich auch nicht so sehr an Punkte, sondern ziehe gleich eine schwungvolle Linie – aber beim Probieren von rhapsody´s Anleitung fand ich das schon hilfreich für den Start.
    Schattieren ist für mich ein MUSS ;-). Ohne geht gar nicht…

    AntwortenLöschen
  4. Mädels..."mit ohne" Punkte kommt da bei mir nur Schwachfug raus...ich bin echt beeindruckt, wie ihr das hin kriegt. Gabrieles Erklärungen stürzen mich in tiefste Verwirrung *ggg*...

    AntwortenLöschen
  5. Bitte entschuldige, Anne, das habe ich vielleicht blöd ausgedrückt. Ich mache tatsächlich einfach eine krumme Linie in die Gegend, aber Du kannst selbstverständlich auch Punkte setzen und versuchen, sie mit einer krummen Linie zu treffen. Da das bei mir eher daneben geht, habe ich die Punkte einfach weg gelassen. Ich verbinde einfach immer wieder die Enden der Ursprungslinie mit neuen krummeren Linien. Das kannst Du aber auch mit Punkten an den enden machen.

    AntwortenLöschen